Kleiner Würfel

Es sind die kleinen Dinge im Leben… In diesem Fall ein ATtiny85. Wobei ein ATtiny25 auch vollkommen ausreichen würde. Zur letzen Maker Faire brachte ich ja bereits meinen Würfel, ebenfalls mit einem ATtiny85 mit. Optisch halbwegs ansprechend, allerdings vom Programm her zu stromgierig. Vor dem letzten Stammtisch entschied ich mich gegen Mittag noch einmal eine neue Version davon zu bauen.

Viel braucht es nicht:
natürlich den ATtiny, vorzugsweise im Sockel, diesmal einen LiPo statt CR2023, 7 LEDs, ebensoviele Widerstände, einen Schüttelsensor und eine Buchse zum Laden des Akkus.

Wie bekommt man 7 LEDs angesteuert, wenn der ATtiny nur 8 Pins hat, davon 2 für Strom und einen zum Reset? 5 Pins bleiben einem, einer geht noch für den Schüttelsensor. Aber eben diese 4 Pins reichen völlig aus! Schon einmal die Anordnung der Würfelaugen genauer untersucht? In der Mitte ist bei jeder ungeraden Augenzahl ein Punkt, die horizontale nur bei der 6 besetzt. Ansonsten sind bei der 2 und 3 die Diagonale besetzt, bei 4, 5 und 6 alle Ecken. Bedeutet:

4   2
6 1 6
2   4

Logisch: 1 bei Augenzahl modulo 2 = 1, 2 bei Augenzahl ≥ 2, 4 bei Augenzahl ≥ 4 und 6 nur bei der 6.

Der LiPo hat bis zu 4V im geladenen Zustand, die LEDs arbeiten mit [email protected] Reichen also 100Ω Widerstände.

         ___
(5) RST–|•  |–VCC
      3–|   |–2
      4–|   |–1
    GND–|___|–0

0 ist bei mir für den Schüttelsensor benutzt, da er einen Interrupt bietet. RST ist direkt mit VCC verbunden. VCC und GND an den Akku, der ATtiny steuert die LEDs direkt ohne Transistoren an, also die Masse auch mit den kurzen Beinchen der LEDs verbinden. Ansonsten kann man Pin 1-4 irgendwie den LEDs zuordnen, solange sie nach der obigen Abbildung gruppiert bleiben. Natürlich die Widerstände nicht vergessen.
FullSizeRender-3

Dazu der Schaltplan – Pin Nummern beachten! In meinem obigen Diagramm entsprechen die Ziffern den Pins PBx. Die Skizze orientiert sich an der Belegung meines Sketches, wobei PB1 und PB2 als Diagonalelemente getauscht werden können. Zum Flashen muss allerdings noch die Library in den hardware-Ordner verschoben werden, damit die Arduino-Umgebung auch für den ATtiny richtig kompiliert. Das Flashen geht nur mittels ISP.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Allgemein von Luca Zimmermann. Permanenter Link des Eintrags.

Über Luca Zimmermann

Programmiere seit ich 12 bin und habe einen Hang zur Elektronik seit ich denken kann. Studiere aktuell angewandte Informatik an der Hochschule Hannover. Hier moderiere ich das Forum, warte den Server, bin China-Zwischenhändler und kümmer mich um noch so einiges. Beantworte alle Fragen, sofern möglich, gerne auch im Forum. Fast 24/7 erreichbar.