HTML Kochbuch mit ESP8266 und Arduino IDE

Mit der Arduino IDE kann man Programme für den ESP8266 entwickeln, die über WLAN und WEB-Browser die Anwendung steuern. Die Benutzeroberfläche und die Benutzeraktionen werden mit Hilfe von HTML definiert.

Der Vorteil dieses Konzepts liegt darin, dass man mit PC, Tablet oder Smartphone die Anwendung steuern kann. Das ist unabhängig von Betriebssystem und Gerätehardware möglich. WLAN-Fähigkeit und Web-Browser sind ohnehin so gut wie immer vorhanden und reichen völlig aus.

Hier wird gezeigt wie man mit der Arduino IDE Programme für den ESP8266 schreiben kann, die die HTML-Seiten aufbauen, an den WEB-Partner senden und die empfangenen Benutzereingaben auswerten.

HTML-Editoren können hier nicht eingesetzt werden, Die HTML-Seiten müssen Element für Element selbst definiert werden.

Hier das erste Beispiel. Es sieht so aus :
 HTML_Kochbuch_Bild1

Weiterlesen

*Info: In diesem Beitrag verweisen orangefarbende Links auf Affiliates.

Die tönende Teslaspule – Musik aus dem Blitz

Sicherheitshinweis

Warnsymbol HochspannungEs werden extrem hohe Spannungen erzeugt, die lebensgefährlich sind. Daher ist die Berührung der Anlage im Betrieb zu vermeiden. Ein Sicherheitsabstand von mindestens 50cm einschließlich der Stromversorgungszuleitung muss daher unbedingt eingehalten werden!

Herr Nikola Tesla

Zu Herrn Tesla (10.07.1856 – 07.01.1943), einem Visionär und Erfinder ist im Internet viel an Material zu finden. Eine seiner vielen Erfindungen ist neben dem Wechselstrommotor die nach ihm benannte Teslaspule.

Die Teslaspule (Quelle der Abbildung: Wikipedia)

Der Resonanzkreis besteht hier aus einer stabilen Primärspule mit wenigen Windungen Kupferdraht und einem parallel zum Schalttransistor liegenden spannungsfesten Kondensator. Durch Quelle-Wikipedia-Teslatrafo-Aufbaudiesen Parallelschwingkreis wird ein kräftiger Wechselstrom auf der Resonanzfrequenz des Primärkreises mit mehreren Ampere geschickt. Der sekundäre Teil der Teslaspule dagegen besteht üblicherweise aus rund 1000 Windungen säuberlich nebeneinandergewickeltem sehr dünnen Kupferlackdraht. Für eine gute Teslaspule ist es Weiterlesen

Der Arduino Sketch zur Class-E Teslaspule – Teil III

In Teil I und Teil II hatte ich bereits einige meiner ersten Erfahrungen mit dem Aufbau eines Bausatzes einer SSTC Teslaspule sowie einige Funktionserweiterungen dazu beschrieben. In diesem Teil III konzentriere ich mich weitgehend auf die Ideen rund um den Arduino Sketch. Im Wesentlichen besteht der Wunsch den Betrieb der Teslaspule so betriebssicher wie möglich zu machen. Weiterlesen

7 Segment Anzeigen und Shift Register – meine erste eigene Library

Ich benutze gerne 7 Segmente, da sie günstig sind, erstaunlich viel anzeigen können und auf Distanz besser leserlich sind, als kleine LCDs. Anstatt sie direkt an den Arduino anzuschließen, nutze ich Shift-Register, da mir 8 Pins dann doch etwas zu viel sind. Allerdings schreibe ich dafür jedes Mal aufs neue mir irgendeinen Ansteuerung zurecht. Langsam bin ich es leid, also warum nicht mal eine Arduino Library schreiben? Weiterlesen

WiFi Kochbuch mit ESP8266

Das WiFi-Modul ESP8266 ermöglicht es mit dem Arduino auf einfache Weise mit einem Partner im WLAN oder im Internet zu kommunizieren. Die einfache Handhabung und nicht zuletzt der niedrige Preis machen das Modul sehr attraktiv. Man bekommt die einfachste Version für weniger als 5 Euro.

ESP8266_01

Obwohl das Modul relativ neu auf dem Markt ist, gibt es im Internet viele Anleitungen für die erste Kontaktaufnahme mit dem Modul. Unter der Überschrift „Erste Schritte“ gehen diese Anleitungen jedoch nicht soweit, ein komplettes Anwendungsbeispiel zu zeigen.

Weiterlesen

Debug-Monitor mit Nokia LCD Display 5110

Es gibt Situationen, in denen man seinen Arduino-Sketch debuggen möchte, aber den USB-Serial-Anschluß aus unterschiedlichen Gründen nicht benutzen kann. Für diesen Fall habe ich diesen Debugmonitor gebaut:

DebugMonitor

Dieser Monitor wird mit nur 3 Anschlüssen mit dem Master-Arduino verbunden : Ground, VCC +5V und Serial-In. Er besteht aus einem Arduino ProMicro und einem LCD Display Nokia 5110.

Weiterlesen

Das kleine LCD Kochbuch, oder… Heute kam mein Paket…

…mit 10 Stück „Jumbo“ Dot-Matrix LCD-Anzeigen mit 4 Zeilen zu je 40 Zeichen! Diese LCDs hatte ich über ebay von Privat als bereits verbaute, jedoch neuwertige und kaum in Betrieb genommene Produkte ersteigert.

LCD_4_40_10Stück_unbekanntDas Paket erreichte mich nach wenigen Tagen in einem ordentlichen Zustand. Die LCDs waren sachgerecht in ESD-Schutztüten verpackt. Den Zustand der Anzeigen würde ich als nahezu neuwertig bezeichnen. An einigen LCDs sind noch Kabelfragmente angelötet oder die Unterteile der Flachkabelverbinder vorhanden; das war jedoch vor dem Kauf bereits abgesprochen und daher bekannt.

LCD_4_40_16pol+2Der spannendste Teil aber kommt jetzt. Wie müssen diese Teile nun eigentlich angeschlossen und angesteuert werden? Die Anzeigen sind nach Aussage des Verkäufers mit einem HD44780 kompatiblem Controller ausgestattet. Aber auch nach wiederholter Anfrage beim Verkäufer, bekam ich leider keine Antwort zur Pinbelegung des 2*8-poligen Anschlusses und beschloss daher anzufangen selber zu recherchieren.

Weiterlesen

*Info: In diesem Beitrag verweisen orangefarbende Links auf Affiliates.

Mein Paket… LM 385-Z1.2 – wie messe ich den Batteriestand?

Beim Basteln meines Bluetooth Gamepads ist ein Problem aufgetaucht:
Kabellos, schön und gut, aber der Akku? Eingebaut habe ich einen 1100 mAh LiPo – sollte für genug Spielstunden reichen. Jedoch sind LiPos kritisch, was den Ladezustand angeht. Weder dürfen sie über-, noch tiefenentladen werden. Überladung schließe ich mit einem herkömmlichen USB-LiPo-Charger aus China aus, Tiefenentladung hingegen ist ein heikles Thema.

Wie messe ich bei einem Arduino den Ladezustand, wenn ich die interne Referenz von 1.1V nicht nutzen kann, weil ich z.B. Joysticks über die Versorgungsspannung speise? Die Abhilfe schafft hier eine Referenzdiode des Typs LM385. In Sperrichtung mit 27k an die Versorgungsspannung und GND. Zwischen Diode und Widerstand kann man nun die 1.2V (oder eine andere, je nach Diode) abgreifen. Die Auswertung ist mehr als simpel:
Da analogWert = AnalogIn/Vcc*1024 = 1.2V/Akkuladung*1024
gilt Rückwärts Spannung = 1.2*1024/analogWert
Auf Grund des bescheidenen Spannungsverlaufs von LiPos (4.2V-3.7V schnell, 3.7V für lange Zeit und dann wieder rapide auf 3V fallend) hilft einem die Spannung nicht eine ungefähre Restlaufzeit vorherzusagen. Dafür müssten andere Geschütze aufgefahren werden.
Zusätzlich habe ich noch einen Indikator eingebaut, der signalisiert, ob der Akku geladen wird. Dazu einfach einen NPN-Transistor mit der Basis an den 5V Anschluss des Ladegerätes, den Emitter an GND und Collector mit über den Ladeadapter (mind. dreipolig dadurch) an einen digitalen Pin (mit PullUp). Würde man die 5V mit einem Widerstand oder direkt an einen digitalen Pin legen, so würde der Arduino sich davon mit Spannung speisen, also lieber mit der Methode auf Masse ziehen. Der Akku erreicht bei mir bei ca. 300 einen Zustand „geladen“ (~4,1V), bei 400 sollte man ihn schleunigst vom Verbraucher abnehmen/laden (knapp 3V).

Hier noch ein paar Bilder des Gamepads:

Kochbuch LEONARDO Bootloader flashen

 

 

 

 

 

Vor einigen Tagen hatte ich es irgendwie geschafft, mein Leonardo Board zu killen. Der USB COM-Port war sowohl in meiner Arduino IDE als auch mit allen anderen Tools vom PC aus nicht mehr erreichbar. Bei der Programmierung eines Sketches hatte ich vermutlich einmal ein falsches Board gewählt, zum falschen Zeitpunkt das USB-Kabel vom Leonardo gezogen oder irgendetwas ähnlich Ungeschicktes getan. Die LEDs auf dem Board blinkten vom letzten Sketch zwar noch vor sich hin, aber ansonsten war das Board nicht mehr zu gebrauchen, da über USB schlichtweg nicht mehr zu erreichen. Leonardo_FrontDa auch Google mir erst einmal nicht weiterhalf, legte ich alles an die Seite, bis heute. Weiterlesen

Zeitdauer messen

MakerFaire 2014

Der Arduino-Stammtisch stellt auf der MakerFaire 2014 eigene Projekte und Bauteile rund um den Arduino aus.

MakeFaire2014

Hier möchten wir einige unserer Exponate vorstellen.

Zeitdauer messen

Zur Messung einer kurzen Zeitdauer hält man seine Hand über einen Infrarot-Abstandsensor. Dieser Sensor erkennt nur, ob ein reflektierendes Objekt im Bereich bis 5 cm vorhanden ist, oder nicht. Das ist also ein idealer berührungsloser Taster. Er funktioniert auch probemlos durch eine Acrylplatte hindurch.

Weiterlesen