Platinenfertigung

Nach unserem Workshop zum Schaltplan- und Platinenlayout stellt sich nun die Frage, wie und wo produziere ich Platinen? Es muss ja nicht gleich eine Massenproduktion von ein paar tausend Stück sein. Aber für einen Prototypen gleich eine Chemikalienkiste zusammen suchen und sich eine Platine ätzen? Fräse kaufen oder selber bauen? Muss alles nicht sein.

Okay, zugegeben: hier im Hause steht unter anderem auch für diese Zwecke eine CNC. Für vieles hätte es bestimmt auch eine Ständerbohrmaschine und eine vernünftige Schablone getan und bei den Kosten für die CNC auch die Platinenfirma wenige Kilometer weiter. Aber selbst dort gibt es verglichen mit anderen Anbietern relativ wenig für das Geld und nicht mal herausragende Lieferzeiten. Allerdings persönlichen Kontakt, Vertrauen, Arbeitsstandards und eventuell auch mehr Flexibilität. Doch man kann die Nachbarschaft verteidigen, wie man will. In China ist es am Ende doch günstiger und sogar manchmal schneller.

Um die Ecke: eine Platine 160x100mm, 12 Tage = 49€ brutto (inkl. Einrichtung).
In China: Mindestabnahme 5 Platinen, 2-3 Tage Fertigung + 3-7 Tage DHL, nach Standardrabatten 59$ + Zoll.
Macht 12 zu maximal 10 Tagen bei 1 zu 5 Platinen jedoch mit 49€ gegenüber 59$, was nach aktuellem Kurs (13.10.’15) etwa 52€ netto, knapp 62€ brutto entspricht. Da kann man noch abwägen, ob man wirklich nur eine braucht, eine zitterige Hand hat und eh eine oder zwei Platinen wohl verbrät oder es einem bis zu einer Woche weniger Warten die 13€ Mehrkosten wert sind.

Sollte man eine Großserie anstreben ist es selbst vom Nachbarn über Asien bestellt und noch mit Aufschlag der Handelspauschalen, etc. 5.000 bleifreien Platinen 100x100mm mit freier Farbwahl kosten dann 1,12€ brutto, je Platine, exkl. Einrichtungskosten, 15 Tage+. Macht also mindestens 5.600€, allerdings ist das kostenpflichtige UL-Logo inklusive. Direkt mit gleicher Ausführung bestellt? 4324$, etwa 3.800€, 4.522€ brutto – verhandelbar. Selbst nach Einfuhrumsatzsteuer (ohne sonstige Zollgebühren) läge der Preis für Goldkontakte statt HA[S]L bei gut 5550€. Lieferzeiten: 7-8 Tage Fertigung + 5-7 Tage Transport, macht maximal 15 Tage. Bis es soweit ist, macht man sich aber doch ein paar mehr Gedanken zum Thema.

Viel Details für eine Aussage, die wir ja schon kennen: direkt in Asien zu bestellen ist die günstigste Methode und in diesem Fall wirklich die schnellste.

Für meine erste Platine bestellte ich bei iTead – 19.90$ + Versand für bis zu 10x10cm. Allerdings die günstigste Variante mit China Post, also um die 30 Tage Transportzeit. Wer es gemütlich mag, kann hier zugreifen, für DHL fallen deutlich höhere Kosten an.
Allerdings muss man anmerken, dass der Bestellprozess nicht unbedingt der intuitivste ist, alles etwas verworren. Man legt mit der Bestellung ein Kundenkonto an, tätigt direkt die Zahlung, kann dann erst Dateien hochladen. Bei mir gestaltete es sich zusätzlich schwierig:
Ich hatte mich bei der Eingabe der E-Mail vertippt. Man wird im Anschluss an die Bezahlung via PayPal nicht direkt eingeloggt, sondern muss hier die eben eingetippten Daten wiederholen. Nach einigen Versuchen mit vielerlei Variationen der Adresse gab ich es auf und schrieb eine Nachricht an den Support. Immerhin ist PayPal-Transaktion mit dem Vorgang verknüpft und man kann damit seine Identität bestätigen. Irgendwie habe ich es dann hin bekommen. Inzwischen gibt es auch die Möglichkeit eines Gast-Accounts, ob das die Sache dann einfacher macht, kann ich nicht abschätzen. Am Ende landete ich bei etwa 29$ mit Versand. Ob es wirklich ein E-Test war, kann ich schwer überprüfen.
Der E-Test stellt grob fest, ob alle Kontakte auch richtig (vorhanden) sind, Leiterbahnen keine Brüche haben (durchkontaktiert sind) oder womöglich mit anderen verbunden sind. In meinem Fall waren zwar Striche an 5 der Boards (hatte 50% ausgewählt, was vor einem Jahr noch möglich war), auch einige Kratzer waren zu erkennen. Ob diese nun von den Nadeln stammen, die zum Testen eingesetzt werden, ist die andere Frage, daher lassen wir diese Frage offen. Notfalls hat man immer noch 9 Boards in Reserve, die hoffentlich richtig sind. In meinem Fall funktionierten alle, was nicht wirklich funktionierte war eine andere Auswahl. Bei der Bestellung kann man auswählen, dass sein Platinen-Layout Open Source ist, irgendwo eventuell zur Verfügung gestellt und weiter benutzt wird, man im Gegenzug 2 Platinen extra (müssen nicht unbedingt die eigenen sein, auch andere Projekte möglich) bekommt. Da ich sowieso ein Open Source Projekt in Auftrag gab, war mir das nur recht, wobei ich eigentlich statt 12 nur eine wirklich benötigte. Statt 12 kamen aber auch nur 10, auf Nachfrage hieß es, dass die „2 More Additional Boards“ nur bei ausreichend frei-Volumen mit produziert werden. Da die Maschinen 24/7 laufen und die Nutzen der Hoffnung nach hoch optimiert sind, gibt es da wohl keine freie Fläche. Allerdings haben andere Kunden teilweise diese Platinen erhalten, also irgendwas muss an dieser Option dran sein. Es gibt auch noch Seeed Studio, allerdings haben die die gleiche Produktionsstätte und Varianten, wie iTead.

Gemischte Meinung über diese Plattform, es gibt ja auch noch andere. PCBway nennt sich ein anderer Laden. Ebenfalls in China verortet, allerdings anders aufgestellt. Während bei iTead/iMall auch weitere (Fertig-)Produkte angeboten werden, konzentriert sich hier alles auf die Platinenfertigung. Der Bestellprozess ist hier sehr intuitiv, die Produktionsschritte sehr detailliert nachvollziehbar.
Fangen wir vorne an. Manchmal hat Werbung doch seine guten Seiten. Denn durch eine Google-Anzeige, auf die ich doch ausnahmsweise mal klickte, bin ich auf dieses Unternehmen gestoßen. Überrascht von den günstigen Preisen und Versand per DHL teilte ich die Seite bei der nächsten Nachfrage bezüglich Platinenproduktion in der Gruppe als Anregung. Allerdings wollte keiner das als erster austesten. Nun, irgendwann kam dann der Würfel, Platinen mussten her und da es mein Projekt war, konnte ich darüber entscheiden, woher. Ich verglich Preise und Leistungen, hier war PCBway eindeutig die beste Wahl, zumindest was die Unternehmen versprachen. Also warum nicht versuchen, wenn man es den anderen schon vorgeschlagen hat?

Zunächst gibt man wie bei jedem Anbieter die Größe und Anzahl der (gleichen) Platinen ein, wählt aus den verschiedenen Optionen. Da wäre die Platinendicke, 0,4mm erfordert aufpreispflichtige Goldkontakte, 2mm und mehr kosten ebenfalls mehr, die Lackfarbe, weiß und schwarz sind die einzigen mit Aufpreis, Silkscreen ist nur bei weißem Lötstopplack in schwarz möglich, erspart einem aber keinen Cent, wenn man irgendeine der beiden letzten Optionen weg lässt. Dann wäre da noch die Kontaktveredelung. Wie gesagt zur Auswahl ein Goldbad, was zur günstigsten Option je nach Menge sogar mehr als das dreifache im Preis bedeuten kann. Die standard RoHS-kompatible Variante HASL-bleifrei, was auch schon 40% Steigerung ausmachen kann. In absoluten Zahlen allerdings harmloser: ausgehend von 12$ zu 17$ noch verkraftbar, der relative Abstand wird da schnell kleiner. Die günstigste Auswahl ist das bleihaltige HASL. Für Privatprojekte okay, kommerziell darf jedoch nicht RoHS-konforme, also unter Anderem bleihaltige Elektronik nur in Ausnahmefällen noch vertrieben werden, aber auch dieses wird bereits eingeschränkt. Die Spezifikationen, die für die Produktion bei PCBway einzuhalten sind, finden sich im Reiter Capabilities.
Nachdem man sich über seine Wünsche im klaren ist, kann man die Platine zum Warenkorb hinzufügen. Schon dann wird man aufgefordert einen Account zu erstellen und nachfolgend seine Gerber-Daten hochzuladen. Die Dateien werden zunächst von den Mitarbeitern geprüft, ob die Platinen so überhaupt gefertigt werden können, man falsche Maße angegeben hat, etc. Ist das abgeschlossen (innerhalb 24h) kann man den finalen Betrag mit PayPal bezahlen. Ab jetzt liegt es in den Händen des Herstellers, man wird aber sehr detailliert über die einzelnen Arbeitsschritte informiert, sofern man regelmäßig auf der Seite vorbei schaut. Aber auch hier ist nicht alles 100% toll, wobei sie selbst für diesen Umstand nichts können.
DHL hat es bisher nicht geschafft die Sendungen richtig zu importieren und zu verzollen. Beim ersten Mal waren die Versandkosten mit ausgewiesen, trotzdem wurden mit für einen Zollwert (Warenwert+Versandkosten) von 49$/43€ eine Einfuhrumsatzsteuer (19% MwSt) von 23,79€ berechnet worden (mehr als 50%?!). Beim zweiten Mal dann ohne ausgewiesene Versandkosten (irgendwie mal so, mal so deklariert?), nach Tabelle müssten das 87€ Versandkosten gewesen sein, meint DHL und besteuert dann diese Summe. Nach Diskussionen mit DHL oder auch dem Zoll direkt gibt es aber dafür Erstattungen. DHL erhebt im Normalfall (manchmal auch nicht) mindestens (bei so kleinen Beträgen bleibt es aber dabei) 10€ netto, dass sie gegenüber dem Zoll in Vorkasse treten und am Morgen der Auslieferung an der Haustür in Bar das Geld einstreichen.

Kommunikation ist ansonsten aber super. Per E-Mail in kurzer Zeit eine Antwort, ansonsten auch per Skype erreichbar und das fast 24/7. Das hat bisher sonst keines der Unternehmen geschafft.

Was am Ende wichtig ist: man hat funktionstüchtige Platinen in hübscher Optik in den Händen, was zumindest vom Hersteller aus sehr unkompliziert war. Lieferzeiten halten sich wie eingangs erwähnt sehr im Rahmen, bei mir war es bisher eine Woche (6-7 Kalendertage), die ich ab Bezahlung gewartet habe. Also insgesamt ist PCBway außerordentlich zu empfehlen, wer sein gutes Gewissen dabei haben möchte, geht dann doch zum lokalen Hersteller. Dieser Beitrag deckt nur von mir getestete Anbieter ab.
Für iTead und PCBway finden sich im GitHub die CAM-Jobs, ebenso die Design Rule für PCBway. Diese können einfach in Eagle geladen werden, allerdings keine Gewähr auf Vollständigkeit und deren Richtigkeit/Aktualität.

Fast alle Anbieter betreiben auch einen Bestückungsdienst – dabei ist allerdings zu beachten, dass viele die Teile geliefert haben wollen. PCBway kann jedoch auch selber bestellen, sodass man sich selbst darum nicht kümmern muss.

 

Viel Spaß nun mit euren eigenen Platinen!

*Info: In diesem Beitrag verweisen orangefarbende Links auf Affiliates.
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Allgemein von Luca Zimmermann. Permanenter Link des Eintrags.

Über Luca Zimmermann

Programmiere seit ich 12 bin und habe einen Hang zur Elektronik seit ich denken kann.
Studiere aktuell angewandte Informatik an der Hochschule Hannover. Hier moderiere ich das Forum, warte den Server, bin China-Zwischenhändler und kümmer mich um noch so einiges.
Beantworte alle Fragen, sofern möglich, gerne auch im Forum. Fast 24/7 erreichbar.