Vorsicht bei Real Time Clocks mit CR2032

Viele RTCs werden leider nur mit einer CR2032 ausgeliefert anstatt mit einer wiederaufladbaren LIR2032 (Li-Ion Rechargeable). Wobei dieses „leider“ schnell in „gefährlich“ ausarten kann.

Hintergrund ist, dass die RTCs – egal welchen Typs – meist eine Ladeschaltung besitzen. Erkennen könnt ihr die Schaltung an einer Diode (meist ein liegender roter Zylinder) mit einem vorgeschalteten Widerstand zwischen VCC und der Batterie. Die Module benötigen selbst keine Diode, also wenn ihr eine Diode auf der Platine habt, kann es sich eigentlich nur um diese Schaltung handeln.

Folge der Ladeschaltung: Batterien können nur Strom abgeben, für eine Aufnahme sind sie nicht ausgelegt. Bei der Zufuhr werden im inneren Gase gebildet, die dazu führen, dass sich die Batterie aufbläht und zerstört wird. Dabei kann tritt die Batteriesäure austreten, die Verätzungen hervorrufen kann wird, wenn man damit in Kontakt kommt. Da es sich bei dem Kürzel CR um Lithium Batterien handelt, ist es wahrscheinlich, dass die Knopfzellen explodieren!

Lösung:

  • Wenn die RTC noch nicht im Betrieb ist: Diode entfernen – entweder auslöten, notfalls mit Seitenschneider zerstören, sodass der Stromkreis unterbrochen ist.
  • Wenn die RTC im Betrieb war: BATTERIE ENTFERNEN! Danach die Diode auslöten und neue Batterie einsetzen.
  • CR2032 durch LIR2032 ersetzen und die Batterie fachgerecht entsorgen.

Solltet ihr ein Modul mit einer Batterie erhalten haben, so informiert bitte umgehend den Händler über diesen Umstand. Bei der Bestellung in China achtet im Voraus darauf. Wenn ihr trotzdem welche mit CR2032 erhaltet, lasst euch eine Erstattung von 100% geben. Die Akkus sind preislich etwa gleichauf mit den Modulen selbst.

*Info: In diesem Beitrag verweisen orangefarbende Links auf Affiliates.

Unser Projekt ist euer Projekt. Wir auf der MakerFaire

Die letzten beiden Male waren wir schon mit auf der MakerFaire Hannover als Aussteller. Viele nette Gespräche, interessierte aus allen Altersbereichen und einige Gesichter, die wir bei unseren monatlichen Treffen immer wieder sehen. Viele fragten auch, wie dieses oder jenes geht. Aber wieso viele Worte verlieren, wenn es doch so einfach ist? Deswegen bieten wir euch dieses Mal einen gleich zwei Workshops auf der MakerFaire zum Selbstkostenpreis an, bei dem ihr selbst die Grundlagen erlernen und das Ergebnis am Ende selber hacken könnt. Weiterlesen

Der Arduino Sketch zur Class-E Teslaspule – Teil III

In Teil I und Teil II hatte ich bereits einige meiner ersten Erfahrungen mit dem Aufbau eines Bausatzes einer SSTC Teslaspule sowie einige Funktionserweiterungen dazu beschrieben. In diesem Teil III konzentriere ich mich weitgehend auf die Ideen rund um den Arduino Sketch. Im Wesentlichen besteht der Wunsch den Betrieb der Teslaspule so betriebssicher wie möglich zu machen. Weiterlesen

Und am 7. Tag kaufte er sich richtiges Werkzeug

Man erledigt viele Projekte in seinem Leben. Teils zufriedenstellend, teils wirft man es irgendwann wieder weg. Mit vielem war ich unzufrieden – im Nachhinein betrachtet hauptsächlich des Werkzeugs wegen. Beim Krimpen habe ich mir die Finger fast abgebrochen, beim Abisolieren war irgendwann das Kabel in tausend Stücke zerschnitten und beim Löten einige kalte Lötstellen. Das muss alles nicht sein! Weiterlesen

Arduino IDE mit dem ESP8266

Der ESP8266 ist ja schon länger im Gespräch. Allerdings: wozu einen Arduino (ab $2,50) noch anhängen, der um die 32k Speicher hat und auf 16MHz läuft, wenn der ESP ($2,40) selber bis zu 4 MB Flash und 18 11 GPIOs bei 80 oder sogar 160 MHz hat? Seit ein paar Tagen gibt es einen Aufsatz für die Arduino IDE, wie es auch schon beim Teensy der Fall ist. Lohnt es sich wirklich? Weiterlesen

Videowall reloaded

Groß ist schön, größer ist schöner. Ganz einfach.

Nachdem ich die Videowand bei einer Veranstaltung und auf der Maker Faire aufgebaut hatte, bekam ich vor Ort Anfragen, ob das nicht auch größer ginge. Das Publikum zeigte Interesse und für mich wurde eine neue Herausforderung geschaffen. 86×48 Pixel – okay, man kann was erkennen, aber viel ist es auch nicht. Beim Durchforsten des WWW stieß ich dann auf LEDscape, eine Ansteuerung ursprünglich für die WS2812 mit einem BeagleBone („Knochen“). Weiterlesen

Seriell? Nein, ISP und schnell!

Einen ISP-Programmer hatte ich schon bevor ich meinen ersten Arduino hatte, war dem Studium geschuldet, wo ich mit ATmega8 in Assembler arbeitete. Doch auch mit dem Arduino benutze ich den weiterhin, ohne kann ich nicht. Zum einen funktioniert bei mir das Flashen über die serielle Schnittstelle selten gut, beliebt ist dabei
avrdude: stk500_getsync() attempt x of y: not in sync resp=0x00
stk500_recv(): programmer is not responding
Zum Anderen nutze ich auch viele Atmels außerhalb der Arduino-Gebilde. Zwar kann man einen Arduino als ISP-Programmer opfern, aber dann doch lieber gleich eine vernünftige und funktionierende Version. Absolut notwendig wird so etwas, wenn man seinen Bootloader zerschossen hat. Weiterlesen

Binäruhr Revision 10

Mitunter ein Grund, warum ich heute bei Arduino-Hannover bin. Angefangen mit einem Raspberry Pi B – der eindeutig zu überdimensioniert für das Projekt ist, steckt nun ein ATmega328 drin. Für einen ATmega8 war das Programm zu groß und 168 hatte ich gerade nicht hier – hätte bestimmt noch gepasst.
Uhr ablesen muss man mehrmals täglich, dabei möchte man informiert werden. Doch Uhren haben eine Ästhetik, man guckt viel zu kurz drauf. Deswegen muss man hier länger drauf gucken, um zu wissen, wie spät es ist. Weiterlesen